Trends und Statistiken


Elektromobilität auf den Punkt gebracht

Stand: 04/21

Ladeinfrastruktur in Deutschland

LIS in Deutschland

Quelle: eigene Darstellung in Anlehnung an den Daten der Bundesnetzagentur (BNetzA)

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur ist für die breite Akzeptanz der Elektromobilität von großer Bedeutung und wurde in den letzten Jahren in Deutschland stetig vorangetrieben. Aus Kundensicht erhöht sich die Attraktivität eines Elektrofahrzeugs, wenn eine zuverlässige und komfortable Nutzung sichergestellt werden kann. Eine flächendeckende und mühelos funktionierende öffentliche Ladeinfrastruktur ist dabei essentiell.

Laut der Bundesnetzagentur (BNetzA) wurden mit Stand 01. April 2021 ca. 19.666 öffentlich zugängliche Ladesäulen in Deutschland registriert. Bei einer genaueren Betrachtung der Anzahl an Ladepunkten sind auf dem gesamten Bundesgebiet ca. 35.845 Normalladepunkte mit max. 22 kW Ladeleistung sowie 5.906 Schnellladepunkte mit über 22 kW Ladeleistung gemeldet und in Betrieb. Die BNetzA veröffentlicht die im Rahmen der Ladesäulenverordnung (LSV) gemeldeten Daten zur öffentlich zugänglichen Ladeinfrastruktur in Deutschland. Sie gibt dabei an, dass ihr Verzeichnis nicht lückenlos alle Ladepunkte erfassen kann. Es werden lediglich die Ladepunkte jener Betreiber dargestellt, die das Anzeigeverfahren der BNetzA zum einen vollständig abgeschlossen und einer Veröffentlichung via Internet zugestimmt haben. Bei der BNetzA muss somit der Betreiber die Ladeeinrichtung anzeigen und einer Veröffentlichung zustimmen.

Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Chargemap

Abweichende Zahlen liefern die Statistiken von Ladekartenanbietern wie Chargemap aufgrund unterschiedlicher Zählverfahren. Dabei werden in erster Linie jene Ladesäulen von Betreibern angezeigt, mit denen der Anbieter kooperiert. Darüber hinaus existiert in den Daten eine andere Klassifizierung der Ladeleistung. Chargemap gibt für das erste Quartal 2021 (Stichtag: 01. April 2021) an, das deutschlandweit ca. 22.424 Ladestationen registriert wurden. 65,5% zählen zu beschleunigten Ladestationen (14.688) mit einer Ladeleistung von bis zu 22 kW. 13,7% können als schnelle Ladestationen (3.072) klassifiziert werden mit einer Ladeleistung von mindestens 43 kW AC bzw. 50 kW DC.


Flächendeckender Ausbau und Reichweitenproblematik

Ladepunkte in Deutschland
Reichweite Elektrofahrzeuge

Quelle: Angaben und Prognosen von Horváth & Partners

Rund 80% der öffentlich zugänglichen Ladestationen werden derzeit hauptsächlich von Energieunternehmen betrieben. Die Tatsache, dass ein wirtschaftlicher Betrieb von Ladestationen aufgrund geringer Ladevorgänge und Nutzung pro Tag kaum realisierbar war, galt lange Zeit als Hemmnis für Investitionen. Im Zuge steigender Zulassungszahlen und attraktiver Fördermaßnahmen drängen in den letzten Jahren verstärkt neue Ladesäulenanbieter in den Markt und leisten einen wesentlichen Beitrag zu höheren Wachstumszahlen.

Aus Kundensicht gilt neben dem flächendecken Ausbau der Ladeinfrastruktur die Verfügbarkeit von hohen Reichweiten als wichtiges Kriterium zur Reduzierung der Reichweitenangst. Durch innovative Batterieentwicklungen sind Automobilhersteller mittlerweile in der Lage, Elektrofahrzeuge mit über 400 km Reichweite auszustatten. In den nächsten Jahren ist von einem deutlichen Trend zu höheren Reichweiten auszugehen.