Errichten einer Wallbox zu Hause in Verbindung mit einer PV Anlage


Begleiten Sie Ben bei der Suche und Installation der passenden Wallbox

Die richtige Wallbox finden

E-Auto laden

Das E-Auto zu Hause laden

Ben zieht von seiner Mietwohnung in ein Mietshaus um. Bisher hat Ben sein Elektroauto an öffentlichen Ladesäulen in der Stadt oder auf der Arbeit geladen. Allerdings hatte er dort schon ein paar Mal das Problem, dass die Säulen besetzt waren. Das Mietshaus von Ben hat einen eigenen Stellplatz mit einer Garage direkt am Haus.

Ben möchte die Möglichkeit einer eigenen Ladestation am Haus nutzen und informiert sich, was dazu nötig ist. Der Vormieter hat sich bereits eine Photovoltaikanlage auf das Hausdach setzen lassen. Ben ist sich allerdings unsicher, wie die Kombination mit einer Wallbox funktioniert.

Vermieter informieren

Am Mietshaus eine Wallbox installieren

Zunächst geht Ben der Frage nach, ob er an seinem Mietshaus überhaupt eine eigene Wallbox installieren darf. Durch das verabschiedete Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz (WEMoG), welches am 01.12.2020 in Kraft tritt, hat Ben gegenüber seinem Vermieter das Recht, eine Ladeinfrastruktur auf eigene Kosten errichten zu lassen.

Ben hat zwar das Recht auf eine Wallbox, aber er informiert seinen Vermieter natürlich über sein Vorhaben per E-Mail. Darin schreibt er, dass er die Kosten für die Errichtung übernimmt und ggf. den Rückbau bei einem Auszug bezahlt.

PV-Wallbox

Wallbox und PV-Anlage kombinieren

Ben fragt sich nun, ob die PV-Anlage einen Einfluss auf die Wallboxinstallation nimmt. Bens PV-Anlage erzeugt zu 100 % grünen Strom. Das bedeutet, dass die Stromerzeugung keine CO2 Emissionen verursacht. Die PV-Anlage ist über 20 Jahre alt und aus der Förderung gefallen. Das führt dazu, dass der generierte Strom mittlerweile direkt in den Haushalt fließt und nicht ins Stromnetz eingespeist wird.

Zusätzlich ist ein Stromspeicher vorhanden, der den überschüssig generierten Strom speichert. Dadurch hat Ben jederzeit Zugriff auf den generierten Strom. Der Einsatz einer PV-Anlage hat für Ben das Ziel, so wenig Strom wie möglich aus dem Netz beziehen zu müssen (Autarkie).

Um einen hohen Autarkiegrad zu erreichen und die unterschiedlichen Komponenten zu steuern, benötigt Ben ein Energiemanagementsystem. Ein Energiemanagementsystem setzt sich aus Hardware (Energiemanager) und Software (meistens zugehörige Apps) zusammen und reguliert den Stromverbrauch zwischen den einzelnen Verbrauchern, sodass möglichst kein zusätzlicher Strom aus dem Netz benötigt wird. Wenn Ben sein Elektroauto zum Laden anschließt, dann wird die Stromzufuhr nach der aktuellen Stromgewinnung reguliert. Somit wird die Autarkie maximiert und Stromkosten werden gespart. Wenn die PV-Anlage allerdings weniger Strom liefert - zum Beispiel während der Wintermonate - wird der zusätzlich benötigte Strom aus dem Stromnetz bezogen.

Ben hätte auch die Möglichkeit, keinen Energiemanager einzusetzen. Für den Fall, dass die PV-Anlage nicht ausreichend Strom liefert, würde beim Laden zusätzlicher Netzstrom verwendet, um die Ladeleistung konstant zu halten.

Wallbox auswählen

Wallbox auswählen

Damit Ben sein Elektroauto über den Strom der PV-Anlage laden kann, benötigt er eine Wallbox, die mit Solarstrom kompatibel ist. Da die Kombination eines Elektroautos mit Solarstrom viele Vorteile mit sich bringt, gibt es einige Wallboxen, die bereits darauf ausgelegt sind.

Bei der Installation der Wallbox muss Ben darauf achten, dass die Wallbox und die PV-Anlage über einen Stromzähler laufen, damit die Wallbox Solarstrom beziehen kann. Dies spricht Ben am besten vorab mit seinem Energiedienstleister und dem Elektriker ab. Eine Beratung an Bens Mietshaus für die Umsetzung der Installation vom Fachmann ist dabei empfehlenswert. Danach entscheidet sich Ben für die MENNEKES AMTRON Xtra C2 Wallbox.

Förderung beantragen

Förderung

Bei der Recherche stößt er auch auf die Möglichkeit, eine Förderung für die Wallbox zu beantragen. Einen Überblick der Förderungen findet Ben hier. Ben entscheidet sich für eine der Förderungen. Oftmals gibt es zugehörige Listen mit den geförderten Wallboxen, dort kann Ben nachschauen, ob seine ausgewählte Wallbox gefördert wird. Dabei sollte Ben darauf achten, welchen maximalen Förderbetrag er bekommen kann und an welchen Gesamtkosten, dies gebunden ist. Meistens wird nicht nur die Wallbox gefördert, sondern auch weitere Kostenpunkte, wie:

  • Energiemanagementsystem/Lademanagementsystem zur Steuerung von Ladestationen
  • Elektrischer Anschluss (Netzanschluss)
  • Notwendige Elektroinstallationsarbeiten (zum Beispiel Erdarbeiten)

Mit Solarstrom das Auto laden

Ab jetzt mit Solarstrom laden

Bens Antrag wurde bewilligt und die Installation der Wallbox von einem Fachmann kann nun starten. Dieser verbaut auch gleichzeitig das Energiemanagementsystem, für das sich Ben entschieden hat. Von nun an kann Ben sein Auto mit dem eigenen Solarstrom laden!


Schauen Sie sich weitere Stories von Ben an und erfahren Sie hier mehr von seinem Alltag mit einem E-Auto!

Ben entschließt sich für die Anschaffung eines Elektroautos. Begleiten Sie Ben beim Antrag der Förderung.

Zur Story

Ben möchte nach Südfrankreich reisen. Begleiten Sie Ben bei seinen Planungen und Vorbereitungen für eine Reise mit Elektroauto ohne Stress.

Zur Story